In unserer Artikel-Reihe „Die Professoren der Gruga-Liga auf den Spuren der 50er“ zeigen wir heute die verschiedenen Rollenbilder der Frauen dieser Zeit auf, da gerade diese viele verschiedene, man könnte fast schon meinen Extreme, Seiten annahm.

 

perfekte Hausfrau

Die perfekte Frau der 50er, so heißt es, war gebildet und sah gut aus, die perfekte und hübsch anzusehende Trophäe ihres Ehemanns . Sie lebt allein für ihren Mann und ihre Familie und sorgte dafür das ihr Heim stets tadellos ist, kein Staubkorn, keine Schmutzwäsche oder eine unordentliche Küche, trübt das Antlitz des eigenen Hauses. Während ihr Ehemann sich furchtlos dem Feind entgegen stellte und hinaus in den Kampf zieht, sorgt sie dafür das alles sauber, ordentlich ist und immer eine warme Mahlzeit auf dem Tisch steht.

Für diesen Stil benötigst du: einfache – doch stylische Kleider/Röcke, meist mit Tellerrock, Blusen, Perlenkette, Küchenschürze, Make-up

 

“We Can Do It!”

Durch den Krieg fehlten überall Arbeitskräfte, die Männer kämpften an der Front, waren Kriegsgefangene oder wurden vermisst. Doch die Familie musste trotzdem versorgt werden. Um die Nachlieferung an Munition, Ersatzteilen und anderen militärischen Gütern zu gewährleisten, warben Fabriken gezielt Frauen an um in der Industrie tätig zu werden. So drangen Frauen in die damals vorwiegend männlich besetzte Arbeitswelt vor, denn um den Krieg zu gewinnen und den gemeinsamen Feind zu besiegen mussten alle mit anpacken. Daher kam es das auch Frauen beispielsweise als Pilotinnen ausgebildet wurden und nicht nur in typisch weiblichen Berufen, wie dem der Krankenschwester, arbeiteten.

Für diesen Stil benötigst du: Overall, Haarband, Öl-/Schmutzflecken, leichtes Make-up

 

 

Trümmerfrauen

Nach dem Krieg mussten die zerbombten Städte wieder aufgebaut werden. Die meisten Männer waren jedoch verwundet, befanden sich in Kriegsgefangenschaft oder waren Gefallen, daher mussten auch hier die Frauen anpacken. Sie räumten nach und nach Straßen, Schulen und Wohnungen frei, indem sie den Schutt beseitigten. Häufig war es auch ihre Aufgabe die Trümmerbahnen zu beladen, welche den Schutt an den Stadtrand fuhren.

Für diesen Stil benötigst du: zerknitterte, verschmutze Kleider/Röcke/Blusen, festes dazu unpassendes Schuhwerk

 

Sollte ihr als ehrenamtliche/r HelferIn mitmachen wollen aber keine eigene Konzept-Idee haben ist das übrigens gar nicht schlimm! Bewerbt euch trotzdem und erwähnt in eurem Bewerbungsformular, dass ihr gerne bei einem Konzept helfen möchtet, bei dem noch Plätze frei sind. ABER egal für welche Rolle ihr euch entscheidet, bewerbt euch noch bis Sonntag, den 20.01.2019 unter: grugaliga.de/bewerben/

Bisherige Stimmen: